~*~ Durchgeknallt ~*~

Der Sarg - Arno Strobel

Klapptext

 

»Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.«

Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.

Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …

 

 

Meinung

 

Inzwischen habe ich nun das dritte Buch von Arno Strobel durch und vor ab muss ich dazu sagen, ich werde es mir abgewöhnen, von einem Autor verschiedene Bücher hintereinander weg zu lesen, denn ich bin gewillt die Bücher mit einander zu vergleichen, wobei es so absolut unterschiedliche Storys sind, dass die gar nicht vergleichbar sind. Ich werde versuchen der Story absolut neutral gegenüber zu sein.

Über www.tauschticket.de hatte ich mir das Buch angefordert, nicht weil ich unbedingt alles von Arno Strobel lesen will, sondern weil mich der Klapptext angesprochen hatte und ich neugierig auf dieses Buch war. Es lag gerade mal ein paar Tage herum, da habe ich es mir auch schon geschnappt.

Die Hauptrolle spielt in diesem Buch Eva Rossbach. Sie lebt sehr zurück gezogen, ihre beste Freundin Wiebke Pfeiffer, und auch ihre einzige Freundin ist stets für Eva da. Wiebke merkte sehr schnell das irgendwas in der Kindheit oder Jugend bei Eva passiert sein musste. Sie verhielt sich manchmal merkwürdig. Sie mied es, auf irgendwelchen Veranstaltungen zu gehen, wobei Eva sich in den Rängen der obersten 10.000 bewegte, sie war meistens zu Hause und wollte alleine sein. Nachdem ihr Vater starb, erbte sie die Firma und ihre verhasste Stiefschwester einige Immobilien. Oft passierte es, dass Eva so in Gedanken war, dass sie zum Beispiel gar nicht wusste wie sie plötzlich vom Wohnzimmer in die Küche kam und war verwirrt. Oder sie wollte etwas machen und irgendwann fiel es ihr ein das sie was machen wollte. Sie vergaß sehr viel und verstand nicht warum. Wiebke hörte ihr immer zu, wenn Eva wieder etwas verwirrt war und Wiebke legte ihr immer wieder ans Herz sich einem Psychiater anzuvertrauen, doch davon wollte Eva nichts hören. Bis sie diese extrem realistischen Träume bekam. Sie wachte immer wieder in einem Sarg auf, der fest verschlossen war. In ihr stieg Panik auf und sie hatte Angst um ihr Leben. Panische Angst stieg auf und sie hämmerte mit voller Wucht immer und immer wieder gegen diesen Sargdeckel, doch er ließ sich nicht öffnen. Die Panik stieg so doll, dass Eva irgendwann bewusstlos im Sarg lag und als sie wieder aufwachte, lag sie in ihrem Bett. Jedoch hatte sie nach diesen Träumen immer wieder Verletzungen, die darauf hinwiesen, dass sie sich gewehrt hatte, das sie versucht hatte sich zu befreien. Nun war es Eva die unbedingt Hilfe wollte, denn nicht nur die Träume machten ihr Angst, nein auch der Mord an ihrer Stiefschwester, die in einen Sarg starb. Nun vertraute Eva sich Dr. Leienberg, ein guter Freund von Wiebke, an. Sie hoffte so inständig, dass er ihr hilft.

Die Story ist super spannend geschrieben und von der ersten Seite war ich gefesselt, jedoch ahnte ich erst sehr spät in diesem Buch, wo denn die Geschichte hinführte. Am Anfang ahnte ich gar nichts und teilweise musste ich echt grübeln, wie es der Mörder schaffte Situationen heraufzubeschwören, die eigentlich so gar nicht umsetzbar waren. Ich behaupte, Arno Strobel hat in diesem Buch wirklich alles gegeben und ich fand es klasse. Jedoch muss ich hier sagen, dass das Buch nicht für Zartbesaitete ist. Die Beschreibung der Situationen, der Menschen, der Story ist so detailliert, dass man teilweise echt die Angst spürt, die Eva in diesem Buch hatte. Man macht sich um die Hauptperson wirklich Gedanken, doch die Gefühle bzw. Angst die Eva durchmacht, wird man wahrscheinlich nicht mal erahnen können, da man selber nicht in so einer Situation ist, Gott sei dank in dem Fall.

Was ich mir sehr gefallen hatte, dass Bernd Menkhoff wieder der Ermittler ist, der auch in Das Wesen ermittelte. Ich mag diesen Kripobeamten. Durch seinen letzten Fall wurde ihm nahegelegt, einen Standortwechsel vorzunehmen. Seine Ehe ging durch den letzten Fall in die Brüche, er musste eine Therapie gegen seine Aggressionen machen und zog um nach Köln. Alles war für ihn so zu sagen neu. Neue Wohnung, neuer Chef, neue Partnerin. Dieser Fall wurde sein erster, in dem er der Chef der Ermittlungen war. Lange hielt Menkhoff durch und biss sich immer wieder auf die Zunge um nicht an die Decke zu gehen, um nicht laut zu werden oder gar unfreundlich, doch irgendwann platze ihm regelrecht der Kragen und der alte Menkhoff war wieder da. Ich mag ihn echt gerne. Keine Ahnung ob Kripobeamten wirklich so sind, aber genau so stelle ich mir diese vor. Ruppig und schön direkt.

Richtung Ende des Buches, ohne jetzt zu viel zu verraten, dachte ich, endlich mal einen Autor zu erwischen der einen Logikfehler in diesem Buch hatte. Naja gut, ich wurde eines besseren belehrt, bei mir war der Logikfehler, denn zum Schluss klärte sich alles auf und dann passte die Geschichte wieder. Vielleicht fällt es dem einen oder anderen Leser ja auf, was ich meine, falls ihr das Buch mal lesen wollt.

Im Gesamten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Jedoch ist es echt harter Lesestoff. Wenn man etwas Zartbesaitet ist, sollte man vielleicht das Buch nicht lesen, denn es hat es echt in sich. Die ganze Story ist vom Anfang bis zum Ende spannend erzählt. Vielleicht auch etwas durchgeknallt und ich schiebe es wirklich zur Seite ob es so sein kann, denn das mag ich nicht zu beurteilen, es ist ja auch nur eine super Story in einem super Buch, mit wirklich wahnsinnigem Hintergrund.

 

 

Fazit

 

Ein absolut spannender Psychothriller, den man gelesen haben muss, wenn man auf dieses Genre steht. Ich vergebe diesem Buch 5 Sterne und empfehle es wirklich supergern weiter. Besser geht nicht.

Quelle: http://mydanni.de/?p=114