[5/5] Das Rachespiel - Psychothriller / Arno Strobel

Das Rachespiel - Arno Strobel

Klappentext

»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.« Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert. Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …

Quelle: Fischer Verlage 



Charaktere

In dieser Story gibt es vier Hauptcharaktere. Das wären Frank, Manuela, Torsten und Jens. 

Frank: Inzwischen verheiratet, hat eine Tochter die gerade zu einer hübschen jungen Frau heranwächst. Er ist ein Mensch, der versucht immer das Richtige zu tun und versucht immer vernünftig zu entscheiden. 

Jens: Ich würde ihn als Angsthase bezeichnen, was mit Sicherheit an seiner Kindheit lag. Sein Vater drohte ihm womit er konnte und Jens glaubte ihm aufs Wort, dass sein Vater ihn umbringen würde, wenn nochmal so ein Mist baut, wie vor 30 Jahren.

Manuela: Sie war das einzige Mädchen in ihrer Vierer-Bande und verschaffte sich Respekt, nachdem sie dem wuchtigen Torsten mal so richtig schön ans Bein getreten hatte. Sie ist eher die Ruhige, die aber auch immer versucht vernünftig zu entscheiden und auch danach zu handeln.

Torsten: Er ist eher der Typ, der direkt mit dem Kopf durch die Wand geht, geht es nicht so, dann wird eben zugehauen. Ohne nachzudenken. Hier könnte man glatt sagen, erst zuschlagen, dann reden.


Schreibstil

Das ist inzwischen das vierte Buch, was ich von Arno Strobel lese und sein Schreibstil gefällt mir. Mir gefällt es, wie er Storys erzählt. Dieses Buch sticht aber etwas heraus, im Gegensatz zu seinen anderen Büchern, denn das Buch hat am Anfang schon ein ziemliches Tempo. Es wird nicht groß drum herum geredet, er startet eigentlich sofort mit der Story. Im Laufe der Geschichte erfährt man nach und nach, um was es damals ging.


Meinung

30 Jahre war es her, als sich Manuela, Jens, Frank und Torsten das letzte Mal gesehen hatte. Der Anlass war kein erfreulicher, denn die Vier hatten ein düsteres Geheimnis. Vor 30 Jahren schworen sie sich, niemals jemanden ein Wort zu sagen. Nun holte die Vier ihre Vergangenheit ein.

Frank war in der Softwarebranche erfolgreich selbständig und lebte glücklich mit seiner Frau Beate und seiner Tochter. Es könnte alles so toll sein, wenn Frank nicht eines Tages einen braunen Umschlag erhalten hätte, der nur einen USB-Stick enthielt. Frank fragte sich von wem das wohl sein könnte und vermutete, dass vielleicht in Interessent ihm was zuschickte, damit er eine Software entwickelte. Doch dann hätte dieser Interessent einen Absender schreiben können. Frank ging an seinen Rechner und sah sich an, was auf dem USB-Stick war. Ein nackter halbverhungerter Mann. Er sah Käfige die voll mit Ratten waren und Frank erschrak. Es tauchte eine Schrift auf, er solle eine Aufgabe erledigen, wenn er dieses nicht tun würde, würde der Mann sterben. Frank hielt das für einen üblen Scherz und legte den Stick zur Seite.

So oder so ähnlich erging es auch seinen damaligen Freunden. Auch sie erhielten alle einen Stick und alle waren der Meinung, dass es ein übler Scherz sei, bis in der Zeitung ein Artikel erschien, dass eine stark entstellte Leiche gefunden wurde. Im nächsten Atemzug erhielten alle vier erneut einen USB-Stick und ein tödliches Spiel begann....

Die Story ist mit Sicherheit nichts neues, jedoch hat es Arno Strobel super verpackt. Er baut ab der ersten Seite mächtig Spannung auf und kann diese auch bis zum Ende halten. Dieses Buch fand ich bisher am besten und meiner Meinung nach, springt hier der Thill richtig raus. Teilweise habe ich mir echt schon auf die Zunge beißen müssen, denn für zarte Nerven ist dieses Buch in meinen Augen nichts. Die Situation in denen sich die Vier befinden beschreibt der Autor wirklich super, der Leser kann sich wirklich ein Bild davon machen bzw. sich bildlich vorstellen, wie verzweifelt die Vier teilweise sein müssen, denn es steht nicht nur deren Leben auf dem Spiel, sondern auch das Leben ihrer Liebsten.

Hochspannung bis zur letzten Seite, wobei ich bei diesem Buch sagen muss, dass ich ziemlich früh eine Ahnung hatte, wer dahinter stecken könnte, dich immer mal wieder wurde dieser Verdacht durch den Autor verstreut. Für mich ist dieses Buch ein wirklich sehr gut gelungener Thriller und ich haben die Story wirklich verschlungen.

Für alle Psycho-Thriller-Fans kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen und es bekommt daher von mir 5 Sterne.

 

Quelle: http://mydanni76.blogspot.de/2014/04/55-das-rachespiel-psychothriller-arno.html